Sorten

Sorten

 

Sorten

Gärtnerfamilien aus Bamberg und dem Umland haben oft über Generationen hinweg alte Nutzpflanzensorten kultiviert und weitervermehrt.

Die so entstandenen Haussorten sind an die hier vorherrschenden Klima- und Bodenbedingungen sehr gut angepasst, daher widerstandsfähig und relativ anspruchslos. Gleichzeitig besitzen sie durch ihre genetische Ausstattung eine geschmackliche Vielfalt, die sich in vielen historischen Gerichten wiederfindet.

Neben den bekannten Bamberger Lokalsorten wie Knoblauch, Zwiebel, Rettich, Wirsing und dem Bamberger Hörnla werden eine Vielzahl an Haussorten von Stangen- und Buschbohnen aus dem Bamberger Umland in unserem Sortengarten angebaut, die in früheren Zeiten eine große Bedeutung in der Küche hatten. Samen einer bisher verschollen geglaubten Lokalsorte – der Bamberger birnförmigen Zwiebel – wurden im Zuge des Projekts wieder gefunden. Diese Zwiebelsorte wird seither im Sortengarten angebaut mit dem Ziel, sie zu vermehren und für nachfolgende Generationen zu erhalten.

Wir unterscheiden zwischen Sorten, Lokalsorten und Haussorten:

Doch was genau sind eigentlich sogennante Pflanzensorten, Lokalsorten und Haussorten? Ähnlich wie es in der Tierwelt „Rassen“ gibt, finden sich auch in der Pflanzenwelt unterschiedliche „Sorten“. Der Begriff stammt aus der Pflanzenzucht und beschreibt Varianten einer Nutzpflanzenart, die sich durch verschiedene Merkmale wie Größe, Farbe oder Geschmack von anderen Sorten der gleichen Art unterscheiden. So weist zum Beispiel die Kartoffel viele unterschiedliche Kartoffelsorten – Linda, La Ratte oder Bamberger Hörnla – auf, die sich alle jeweils durch eine ganz eigene, spezifische Form, Größe aber auch Färbung und Geschmack auszeichnen.

„Lokalsorten“ sind Sorten, die lange Zeit in einer bestimmten Region und deren Naturraum angebaut und vermehrt wurden, weil sie mit den vorhandenen Boden-, Klima- und Wasserverhältnissen im Verhältnis zu anderen Nutzpflanzen besondern gut zurecht kamen, z.B. das Bamberger Hörnla.

Wenn mehrere Generationen einer Gärtnerfamilie eine bestimmte Lokalsorte vermehrt haben, so bezeichnet man diese als „Haussorte“ (z.B. unterschiedliche Haussorten des Bamberger Wirsings von verschiedenen Bamberger Gärtnerfamilien).

In unserem Bamberger Sortengarten pflanzen wir verschiedene, noch vorhandene Haus- und Lokalsorten an, so dass man sowohl in Aussehen und Wachstum, als auch in Geschmack und Haltbarkeit Unterschiede feststellen kann. Zusätzlich pflanzen wir weitere historische Gemüsesorten an, die in Vergessenheit geraten sind. Dieses Saatgut kaufen wir im allgemeinen Saatguthandel zu. Eine Übersicht aller im Bamberger Sortengarten angebauten Lokalsorten finden Sie auf unserer Pflanzenliste.

 

Kommentare sind geschlossen.